Abtei Brauweiler, Kaisersaal, Pulheim-Brauweiler, Ehrenfriedstr. 19
Im Obergeschoss des Eingangs befindet sich der Kaisersaal der Abtei Brauweiler. Dieser prächtige, reich mit Stuck ausgestattete, Saal im Louis-seize-Stil zählt zu den späten seiner Art in der Barock-Epoche. Seine Gehänge an den Wänden sowie die Puttenszenen in Decken und Deckenkehle präsentieren ein kosmologisches, durch die Viererzyklen „Jahreszeiten“ und „Elemente“ führendes Programm.

Den Bezug zur Abteigeschichte schaffen Wappen mit dem Abteiadler und den drei ...

>>> mehr...

Schloss Paffendorf, Rittersaal, Bergheim-Paffendorf, Burggasse
Schon im Mittelalter hatten die Vögte der „Herrschaft Paffendorf“ in den Sümpfen der Erftniederung eine wehrhafte Burg errichtet. Auf den Trümmern dieser Burg ließ Wilhelm von dem Bongart 1531–1546 eine mehrflügelige Schlossanlage in der Übergangsphase von der Gotik zur Renaissance errichten, den Stammsitz der Familie, die zu den ältesten Ritterfamilien des Jülicher Landes gehörte.

Ludwig von dem Bongart ließ das Schloss 1861–1865, dem damaligen Zeitgeschmack ...

>>> mehr...

Schloss Bedburg, Wandelhalle, Bedburg, Graf-Salm-Str. 34
Im historischen Kern von Bedburg, am Rand eines weitläufigen Parks liegt Schloss Bedburg, einer der ältesten Adelssitze in der Erftniederung. Bereits 893 wird „Bedbure“ im Güterverzeichnis der Abtei Prüm genannt. Um den Erftübergang zu sichern, entstand hier etwa 250 Jahre später eine befestigte Anlage, deren Fundamente noch heute im Keller des Südwesttraktes erhalten sind. Während seiner wechselvollen Geschichte im Lauf der Jahrhunderte mehrfach stark beschädigt und ...

>>> mehr...

Burg Konradsheim, Erftstadt-Konradsheim, Frenzenstr. 201
Mitte des 13. Jahrhunderts werden die Ritter von Cunresheim urkundlich erwähnt, von denen man annimmt, dass sie damals den Besitz zum Lehen erhielten. Von einer festen Burganlage aber, die ungefähr dem Gebäudekomplex der heutigen Hauptburg entsprochen haben muss, erfahren wir erst aus einer Urkunde von 1337. In diesem Jahr wurde dem Erzbischof von Köln, Walram von Jülich, von seinem „Küchenmeister“, Arnold von Buschfeld, das Offenhausrecht auf seiner aus eigenen Mitteln wenige Jahre ...

>>> mehr...

Burg Gleuel, Hürth-Gleuel, Burgstr. 21
Mitten in Hürth-Gleuel in einem kleinen Park gelegen, wirkt die von Wassergräben umschlossene Burg Gleuel heute wie eine Insel der Beschaulichkeit. Dahinter verbirgt sich jedoch eine über tausendjährige, von Ränken und Waffengeklirr ihrer Besitzer geprägte Geschichte. Im Jahr 898 schenkte der Frankenkönig Zwentibold dem Stift Essen einen hier existierenden Salhof, der Mitte des 13. Jahrhunderts in den Besitz des Kölner Domstifts überging. Schon damals nannten sich die dortigen ...

>>> mehr...

Schloss Gracht, Erftstadt-Liblar, Fritz-Erler-Str. 1
Als Besitzer von Schloss Gracht wer - den um 1433 Hermann Buschfeld und seine Frau Johanna erwähnt. Ihre Enkelin war Katharina von Buschfeld. Sie vermählte sich 1538 mit Hieronymus Wolff, genannt Metternich zu Friesheim, der aus altem hessischen Adel stammte.

Über 400 Jahre blieb von da an Gracht der Stammsitz der Wolff Metternich zur Gracht, die sich zu einem der angesehensten Geschlechter des Erftraumes entwickelten und zu bedeutendem Einfluss und Reichtum kamen. Bis 1957 blieb ...

>>> mehr...

Burg Bergerhausen, Kerpen-Bergerhausen, Wasserburg 12
Die Burg Bergerhausen wird 1291 erstmalig als Rittersitz der Ritter von Bergerhausen erwähnt.

In der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts wird die Burg von den Erzbischöfen von Köln erworben, zur Sicherung des Grenzraumes Blatzheim im Hoheitsgebiet Köln.

1334 geht die Burg an den Ritter Hermann von dem Bongart für seine dem Erzstift und Erzbischof geleisteten treuen Dienste.

1423 wurde die Burg dem Erbkämmerer Statz von dem Bongart übertragen, der die verfallene ...

>>> mehr...

SCHLOSS LÖRSFELD, KERPEN
Eine bewegte Vergangenheit... Bereits 1262 wurde der Besitz der Herren von Loersfeld zwischen dem Loersfelder Busch und dem Naturschutzgebiet Parrig urkundlich erwähnt.

Im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte war das Anwesen im Besitz der Familie von Merode, vom Horn, von Büllesheim, von Eynatten, von Leers und Reinecker, die es 1819 an den Erbdrosten Friedrich Leopold Reichsfreiherrn von Fürstenberg, verheiratet mit Ferdinande Freiin von Weichs zur Wenne, verkauften. Das Paar ...

>>> mehr...

RITTERGUT ORR, PULHEIM/ORR, HAUS ORR 3
Das Herrenhaus Orr wurde erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt. 1576 stritten der Kölner Erzbischof und der Herzog von Jülich Berg um die Landeshoheit. Das 1838 vom damaligen Dombauinspektor und späteren Dombaumeister (ab1842) Ernst Friedrich Zwirner aus Backsteinen erbaute zweigeschossige Herrenhaus zählt zu den frühesten Beispielen neugotischer Profanarchitektur im Rheinland. Auftraggeber war der Kölner Bankier Peter Daniel Koch.

Zwischen 1850 und 1890 erschuf der ...

>>> mehr...